YOUNG MOTHERS' HOPE

Ein sicheres und stabiles Zuhause
für Mütter und ihre Kinder auf
Sri Lanka.

Email: youngmothershope-srilanka@gmx.de

Registrierte Organisation: VR84295

  • Facebook
  • Instagram
KONTAKT

© 2019 YOUNG MOTHERS` HOPE | Created with Wix.com |  Impressum  |   Datenschutzerklärung

PROJEKTDETAILS

DER URSPRUNG DES PROJEKTS

Die Idee zu unserem Vereinsprojekt entwickelte sich während einer Reise nach Sri Lanka.

Von Januar bis April 2019 bereiste Nora Wenz Sri Lanka und arbeitete im Januar und Februar
im Eliya-Kinderheim in Tangalle.

 

„Von Anfang an war ich sehr beeindruckt von der Arbeit, die jeden Tag im Eliya-Kinderheim geleistet wird und mir gefiel das Konzept, dass ein „kleiner“ Verein in Deutschland ein solches Projekt aufgebaut hat und es schafft, dieses finanziell zu stemmen. Während meines zweimonatigen Freiwilligeneinsatzes im Kinderheim wurde ich auf die Situation von Frauen aufmerksam, welche sehr jung und unehelich schwanger wurden und aus diesem Grund nicht mehr bei ihren Familien leben dürfen. Ich entwickelte durch viele Gespräche mit der Leitung des Kinderheims die Idee, ein Mutter-Kind-Heim aufzubauen. Die zuständigen Behörden vor Ort bestätigten umgehend den großen Bedarf an einer solchen Einrichtung im Raum Tangalle. Ab diesem Zeitpunkt wurde die Projektidee immer konkreter, zunächst vor allem durch Gespräche mit dem einheimischen Team des Kinderheims und durch sehr positive und interessierte Reaktionen von möglichen Mitstreiterinnen und Mitstreitern aus Deutschland. Der Entschluss, das Projekt umzusetzen und als Verein in Deutschland auf die Situation der Frauen aufmerksam zu machen und Spenden zu sammeln um das Mutter-Kind-Heim aufzubauen, stand bereits vor meinem Rückflug nach Deutschland fest. Nach vielen Recherchen und Rücksprachen mit ähnlichen Vereinen, gründete ich schließlich am 13.05.2019 zusammen mit 12 motivierten Mitstreiterinnen und Mitstreitern den Verein Young Mothers' Hope Sri Lanka e.V. in Bickenbach an der Bergstraße.

 

Ich bin absolut überzeugt von der Notwendigkeit dieses Projektes und das ist es, was mich antreibt. Ich selbst bin in behüteten familiären Verhältnissen aufgewachsen und konnte meine Entscheidungen immer in dem Wissen treffen, dass auch, wenn absolut alles schiefgeht, meine Familie mich unterstützen wird. Heute weiß ich, was für ein unglaubliches Privileg das ist. Ich wünsche mir, dass wir mit unserer Einrichtung ebenfalls ein sicheres Umfeld schaffen, in welchem die Frauen (wieder) Selbstvertrauen aufbauen können und wir sie durch psychologische Betreuung und Zugang zu Bildung auf ihrem Weg in ein selbstbestimmtes Leben begleiten.“

SITUATION DER FRAUEN

Sexualität ist auf Sri Lanka ein heikles Thema, die Jungfräulichkeit der Frau vor der Ehe hat einen sehr hohen Stellenwert. Eine uneheliche Schwangerschaft schädigt den guten Ruf einer Familie, weswegen viele Frauen in einer solchen Situation ihre Familien verlassen müssen und sich dadurch in einer extremen Notsituation befinden. Die Frauen sind von großer Armut bedroht und stehen schlimmstenfalls vor der Entscheidung die Schwangerschaft (illegal) zu beenden oder das Kind in ein Kinderheim abzugeben.

Der Verein Young Mothers‘ Hope Sri Lanka hat sich zur Aufgabe gemacht, schwangere Frauen und alleinerziehende Mütter zu unterstützen, die sich in einer solchen Notlage befinden. Wir wollen jungen Müttern eine Zukunftsperspektive geben und sie und ihre Kinder auf ihrem Weg in ein selbstbestimmtes Leben begleiten.

WAS WOLLEN WIR ERREICHEN?

Wir, der Young Mothers' Hope Sri Lanka e.V., haben uns als Ziel gesetzt, ein Mutter-Kind-Heim auf Sri Lanka zu errichten, das jungen und alleinstehenden (werdenden) Müttern und ihren Kindern ein sicheres und stabiles Zuhause bietet. Den jungen Frauen wird durch individuelle Unterstützungsangebote
ein Schulabschluss sowie eine berufliche Ausbildung ermöglicht. Wir verstehen unser Projekt als Hilfestellung/Starthilfe zu einem eigenverantwortlichen Leben, indem wir die bestmöglichen Voraussetzungen schaffen, dass die Frauen nach dem Aufenthalt in unserer Einrichtung für ihr Kind und sich selbst sorgen können.

WIE WOLLEN WIR DAS ERREICHEN?

1. Vereinsgründung in Deutschland und Partnerverein auf Sri Lanka

  • Am 13.05.2019 wurde der gemeinnützige Verein „Young Mothers' Hope Sri Lanka“ in Bickenbach (Kreis Darmstadt-Dieburg) gegründet. Die Hauptaufgabe des Vereins ist das Sammeln von Spenden, um das Projekt auf Sri Lanka umzusetzen.

  • Finden eines bestehenden erfolgreichen Partnervereins auf Sri Lanka. Recherche wegen Kooperationen und Erfahrungsaustausch mit bereits bestehenden NGO’s mit ähnlichen Zielsetzungen.

 

2. Grundstück und Gebäude

  • Kauf eines Grundstückes, Renovierung oder Bau eines Gebäudes. Dies kann in Kooperation mit einer anderen gemeinnützigen Organisation geschehen, die die Liegenschaft auf Basis eines langfristigen Vertrages zur Verfügung stellt. Für dieses Thema ist – möglichst in enger Abstimmung mit den Betreibern des Eliya Kinderheims - ein Anforderungskatalog an Grund und Gebäude zu erstellen.

 

3. Zusammenstellung des lokalen Teams

 

Heimmütter

  • In der Einrichtung sollen dauerhaft fünf Heimmütter leben, welche für die Unterstützung der Mütter zuständig sind. Es wird eine ständige Präsenz (24/7) von vier Heimmüttern angestrebt. Für die notwendigen 120 Einsatztage pro Monat benötigen wir bei 24 Arbeitstagen (4 freie Tage plus 2 sonstige Ausfalltage pro Monat) pro Heimmutter und Monat fünf volle Heimmutterstellen. Die Aufgabenbereiche setzen sich folgendermaßen zusammen: 

  • Unterstützung der Frauen in allen Lebensbereichen, sowie Erziehungsaufgaben,

  • Betreuung der Babys, während die Mütter in der Schule bzw. bei ihrer Ausbildung  sind,

  • Begleitung der Frauen und Babys zu Arztterminen,

  • Kochen und Reinigungsarbeiten gemeinsam mit den Frauen.

  • Die Heimmütter sind die ersten Ansprechpartnerinnen der Frauen und sie begleiten sie auf ihrem Weg. Es soll aber immer versucht werden, dass die Frauen so viel wie möglich alleine schaffen. Bei der Betreuung der Kinder sollen sich die Frauen bestenfalls untereinander helfen und für Koch- und Putzarbeiten sind alle gemeinsam verantwortlich. Im Idealfall haben alle Heimmütter eine Ausbildung als (Kinder-) Krankenschwester oder als Erzieherin o.ä., ein multiprofessionelles Team ist anzustreben.

 

Manager („Sekretär“) (w/m)

  • Zur Einrichtung soll ein Manager/Sekretär oder eine Managerin/Sekretärin gehören, der/die als Kontaktperson zwischen dem deutschen Verein und der Einrichtung auf Sri Lanka fungiert. Außerdem gehören zu den Aufgabenbereichen:

  • Das Führen der Akten von Müttern und Babys (in Zusammenarbeit mit den Heimmüttern),

  • Behördengänge, Kommunikation mit dem Sozial-und Jugendamt,

  • Hilfe bei der Vorbereitung auf das Leben „nach dem Heimaufenthalt“, etwa Hilfe bei Bewerbungen, suche nach Kindergartenplätzen, usw.

 

Fahrer/Security

  • Zur Einrichtung soll ein Fahrer gehören. Ihm stehen für seine Aufgaben ein Tuk-Tuk und ein Kleinbus zur Verfügung. Zu seinen Aufgabenbereichen gehören:

  • Die Frauen zur Schule bzw. zu ihrem Ausbildungsort zu fahren und wieder abzuholen, die Frauen und Babys zu allen anfallenden Arztterminen zu fahren sowie die wöchentlichen Einkäufe mit den Frauen und Heimmüttern zu erledigen.

  • Außerhalb der Fahrdienste ist er für die Sicherheit der Anlage und für tägliche Kontrollgänge entlang der Grundstücksgrenze und über den Grund verantwortlich.

  • Ihm obliegt die Beauftragung und Beaufsichtigung von Handwerkern und Gärtnern.

 

4. Psychologische Betreuung

  • Die jungen Mütter werden bedarfsgerecht psychologisch betreut. Sie haben ihre Familien verloren und müssen nun lernen, mit ihrer neuen Situation umzugehen.

  • Es ist davon auszugehen, dass einige Schwangerschaften das Resultat von Vergewaltigungen sind, insbesondere bei diesen Fällen bedarf es einer regelmäßigen psychologischen Betreuung.

 

5. Außerschulische Bildung

  • Es ist auf Sri Lanka üblich, dass die Lehrer/-innen Privatunterricht nach dem regulären Unterricht anbieten, dieser wird deutlich besser bezahlt und die Unterrichtsqualität ist sehr viel höher. Um den Frauen bildungsmäßig die besten Chancen zu eröffnen, ist es notwendig, dass mehrmals pro Woche eine Lehrerin in die Einrichtung kommt und die Frauen unterrichtet.

UNTERSTÜTZE UNS HEUTE